Person, die gerade geimpft wird
© pixabay/KatjaFuhlert

Es gibt eine Impfung gegen das Corona Virus.
Es wurde eine Reihenfolge festgelegt, in der die Menschen sich impfen lassen können.

Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit Trisomie 21 sind in der zweiten Gruppe und können jetzt geimpft werden.
Es ist dabei egal, ob die Menschen bei ihren Angehörigen leben, ambulant betreut werden oder in einer stationären Einrichtung wohnen.

Menschen mit dem Pflegegrad 4 oder 5 können nun ebenfalls geimpft werden. Die Impfung findet in der eigenen Häuslichkeit statt.

Auch pflegende Angehörige können sich jetzt impfen lassen. Die Impfungen sollen über die Hausärzte erfolgen. Auch eine Terminbuchung über das Impfzentrum ist möglich.
Das Schreiben des Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann zur Imfpung von Personen mit dem Pflegegrad 4 oder 5 sowie pflegenden Angehörigen finden Sie unter diesem Link.
Den Vordruck für die entsprechende Impfberechtigung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales können Sie unter diesem Link herunterladen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat am 05.05.2021 die Regelungen zum weiteren Impfgeschehen in Nordrhein-Westfalen fortgeschrieben.
Danach können ab dem 6. Mai 2021 weitere Personengruppen über die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin buchen. Dies gilt u.a. für

  • maximal zwei Kontaktpersonen von sich nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen. Das erforderliche Nachweisformular muss ergänzt werden durch die Vorlage einer Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person,
  • Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach § 3Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV, die selbst nicht geimpft werden können.  Das erforderliche Nachweisformular muss durch eine ärztliche Bescheinigung ergänzt werden, die bestätigt, dass das Kind der Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV zuzuordnen ist.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Mitarbeiter*innen unserer Beratungsstelle.

Informationen zur Impfung in leichter Sprache gibt es auf der Internetseite der Bundesvereinigung der Lebenshilfe unter diesem Link.